Bikes, Music & More | Ein Interview

Anfang Oktober erhielten wir eine Nachricht von Lars, dem Mann hinter http://www.bikesmusicandmore.com
Inhalt war eine Anfrage zu einem Interview mit einem Teil von Rabbit and Wolf für seine Rubrik „Biker & Business“.
Danach ging alles ganz schnell und schon war der Artikel online.
Gerne wollen wir uns auf diesem Wege auch noch einmal für die gut gewählten Fragen bedanken. Unserer Meinung nach gezielt und auf den Punkt.

Hier der Artikel in voller Länge:
(Oder unter: https://bikesmusicandmore.com/biker-business-sebastian-bolligs-von-rabbit-and-wolf/)

 

BMM: Ab und an fallen mir gewisse Szenegänger durch ihre Kommentare auf. Da zählt aber nicht die Masse an Posts, sondern eher der Inhalt. Bei Sebastian ging es mir jedenfalls genau so. Einige seiner Statements fielen mir auf, also folgte ich ihm und stieß so auf die Page von Rabbit and Wolf. Und was ich dort entdeckte, war derart auf die Biker Szene ausgerichtet, dass ich tiefer einstieg. Und siehe da, meine Anfrage hinsichtlich der Rubrik Biker & Business wurde direkt bejaht. Steigen wir also wie gewohnt ein. Mailinterview!

 

 

BMM: Sebastian, Du bist geschäftsführender Gesellschafter von Rabbit and Wolf. Was steckt dahinter?

RaW: Rabbit and Wolf ist eine Agentur für Werbung, Marketing und Kommunikation, die meine Frau und ich ins Leben gerufen haben. Jedoch keine klassische Werbeagentur, wie man sie an jeder Ecke findet, sondern mit einer reinen Spezialisierung auf die Motorrad- und Kfz-Branche. Aufgeteilt auf aktuell ca. 70% Zweirad und 30% Automobil.

 

BMM: Habt Ihr auch beruflich mit der Biker Szene zu tun?

RaW: Aufgrund der Nische unserer Firma haben wir beruflich fast ausschließlich mit der Szene zu tun. Zumal genau dies unser Alleinstellungsmerkmal ist – die Szenekenntnis und die damit verbundene Leidenschaft und Emotion, gepaart mit dem Wissen aus unseren Tätigkeitsfeldern.

 

BMM: Was fährst Du aktuell für ein Bike? Oder hast Du gar die Qual der Wahl?

RaW: Aktuell fahre ich eine Triumph Speed Triple, eine Yamaha Ténéré 700 und eine Harley Davidson Sportster 48. Und wenn ich meine Frau nett frage, dann darf ich auch mal ihre BMW R NineT ausführen. Und mein Vater bringt mir zum Glück das Vertrauen entgegen, dass ich immer wieder in den Genuss komme eine Husqvarna FE 350 mit Dreck zu verzieren.

 

 

BMM: Was war denn so Deine bisher coolste Tour?

RaW: Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich schon viele Abenteuer auf Zweirädern erleben durfte. Ein Erlebnis wird dabei aber für immer unvergessen bleiben – die Fundriding-Touren 2016 und 2018 durch Kambodscha. Vor 2 Jahren sogar als Guide. Zwar „nur“ auf Großradrollern mit 110ccm und kaum zu bändigenden 14 PS. Dafür aber mit sozialem Hintergrund für eine Hilfsorganisation. Und Zweirad mit Motor ist, auch mit wenig Leistung und ohne Style, immerhin ein Zweirad. Wessen Interesse geweckt ist, hier findet man genauere Infos zu diesem besonderen Trip: https://www.rabbitandwolf.de/mit-dem-moped-durch-den-dschungel/

 

BMM: Wo trifft man dich in der Szene an?

RaW: Meist auf den gängigsten Messen und Events, die in halbwegs gut erreichbarer Nähe befinden. Von klein bis groß. Manchmal wäre ich gerne auf mehr Veranstaltungen unterwegs, aber die Zeit ist dafür oft einfach nicht da.

 

 

BMM: Was fällt dir zu der Forderung nach temporären Streckensperrungen ein?

RaW: Bei dem Thema bekomme ich langsam ein Schleudertrauma vor lauter Kopfschütteln. Zumal ich keinerlei Verständnis dafür habe, dass, vor allem von Seiten der Befürworter der Sperrungen, kein differenziertes Denken und keine neutrale Kommunikation vorherrscht. Es gibt nur Schwarz oder Weiß. Klar, ich habe Verständnis dafür, dass es für Betroffene anstrengend sein kann, wenn des Öfteren ein Moped mit überzogener Lautstärke am Gartenzaun vorbeiballert. Aber es ist eben, gemessen an der Menge an zugelassenen Motorrädern, nur eine Minderheit. Und wenn man schon alle über einen Kamm schert, dann bitte nicht nur Zweiradbesitzer. Dann müssen ebenfalls Fahrer von Sportwägen, Berufskraftfahrer, Landwirte mit riesigen Landmaschinen, etc. an den Pranger gestellt werden. Und das finde ich an dem Thema mit am Schlimmsten: Eine regelrechte Hexenjagd. Und diese nur bezogen auf eine einzige Gruppe. Auf das Schweigen und das diplomatische Ausweichen der Industrie, zu diesem Thema, will ich lieber nicht eingehen.

 

 

BMM: Zurück zum Job. Gibt es da ein Projekt, wo Du richtig Bock drauf hast?

RaW: Ganz ehrlich – ich hab‘ Bock auf jedes Projekt, an dem ich beteiligt bin. Egal, wie klein es ist. Ich liebe einfach alles rund um das Thema Motorrad und Kfz. Somit macht mir meine Arbeit jeden Tag aufs Neue Spaß. Aber natürlich hat man gewisse Ideen im Kopf, die man gerne einmal umsetzen würde. Teilweise stehen dazu auch schon Konzepte und grobe Showcases. Mal sehen, wann die Zeit reif ist, dass sie zum Leben erweckt werden können.

 

BMM: Was hat es denn mit dem Heißluftballon auf sich?

RaW: Mein Vater ist schon sein Leben lang Pilot und hat bereits vor über 20 Jahren mit dem Ballonfahren begonnen. Damals noch mit Sponsoren für Hüllen aus anderen Branchen. Nun war es wieder an der Zeit für eine neue Hülle. Somit eine schöne Win-Win-Situation. Er kann weiter seinem Hobby nachgehen und wir können mit unseren Kunden auch außerhalb der geschäftlichen Zusammenarbeit etwas Besonderes erleben. (Ende Interview)

 

 

BMM: Auf eine gewisse Art und Weise ist meine Tätigkeit mit der von Sebastian durchaus vergleichbar. Er lebt konsequent seinen Lifestyle und hat sich beruflich dort etabliert, wo er sich am wohlsten fühlt. Bei ihm sind es zwar eher die strategischen Gedanken um ein ganzheitliches Marketing, bei mir ja die Aktivitäten der Szene selbst, aber unter dem Strich scheint er seine Arbeit genauso wie ich zu einer regelrechten Passion entwickelt zu haben. Das gefällt mir. Allerdings ist sein Level schon weitaus höher anzusiedeln, denn einen Ballon mit dem Logo von bikesmusicandmore.com wird es vermutlich nie geben, obwohl das über dem Gelände des Motorcycle Jamborees sicherlich richtig cool wirken würde. Im Gegensatz zu Sebastian würden aber meine Buddys denken, dass ich komplett durchdrehe und vollends abhebe. Nee, ich bleibe besser am Boden. Oder doch nicht? Grins….

 

Check this video!

 

Die „World of Bike“ fragt, wir antworten

Wenn man sich in der Motorrad-Branche herumtreibt, dann ist einem höchstwahrscheinlich das Magazin „World of Bike“ ein Begriff. Jeden Monat versorgt das kompetente und sympathische Team die Leser mit interessanten Themen rund um motorisierte Zweiräder.

Wir hatten die Ehre, uns den Fragen der Redaktion zum Thema Marketing zu stellen und wollen euch dieses Interview natürlich nicht vorenthalten.

 

WoB: Isabell und Sebastian, bevor wir einsteigen: Was steckt hinter Eurem Firmennamen?

RaW: Um es kurz zu sagen: Wir Zwei. Zurückzuführen ist das auf einen Song mit ähnlichem Titel, der uns in unserer Kennenlernphase über den Weg gelaufen ist. Der Text hat einfach auf unsere Beziehung zueinander gepasst und er begleitet uns noch heute. Das kann man sich in etwa vorstellen wie Bonnie und Clyde, nur ohne das ganze Chaos, das man mit denen verbindet – „Zwei gegen das schlechte Marketing!“

 

WoB: Marketing ist unbestritten ein weites Feld. Was ist für Euch gutes Marketing, welche Elemente sollte es enthalten, welche Handlungsfelder sollten unbedingt besetzt sein?

RaW: Um gutes Marketing zu erreichen müssen viele Punkte beachtet werden. Hier muss auch von Branche zu Branche unterschieden werden, was es am Ende des Tages wirklich gut macht. Für die Zwei- und Vierradbranche gelten aber vor allem drei Dinge ganz besonders: Emotion, Leidenschaft und Authentizität. Zudem sollte es im Kopf bleiben, „anders“ sein und auch etwas Mut zeigen. Die Handlungsfelder kann man nicht pauschalisieren. Das hängt zu stark vom einzelnen Projekt, dem Kunden und dem festgelegten Ziel ab. Hier ist es wichtig einen möglichst perfekten Mix aus den unterschiedlichsten Medien herauszuarbeiten und diese miteinander zu kombinieren, um ein stimmiges Gesamtes zu erhalten. Ein Appell, den man hier immer anbringen sollte: Bitte konzentriert euch nicht nur auf den Bereich Online, auch wenn es immer wieder propagiert wird, dass dies der Schlüssel zu allem in der Werbung ist. Das ist schlichtweg gelogen und unseriös.

 

WoB: In Sachen Marketing gibt der Motorrad-Fachhandel hierzulande nach unserer Beobachtung ein sehr uneinheitliches Bild ab. So manche Händler sind sehr aktiv in Sachen Eigendarstellung und Vermarktung ihrer Produkte, andere beschränken sich auf das Aufsperren ihres Ladens. Könnt Ihr Euch diese Passivität erklären? Und wie könnte man – respektive: könntet ihr – Abhilfe schaffen? Was ist Euer Kernargument pro Marketing?

RaW: Aufgrund unseres Wissens im Marketing und dem Wissen um den Nutzen können wir es nur schwer nachvollziehen. Gehen wir emphatisch an die Frage heran, können wir verstehen, dass der Kostenfaktor für den ein oder anderen sicherlich eine Rolle spielt. Verbunden damit, als Laie das Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen schwerer identifizieren zu können, ist diese Zurückhaltung erklärbarer. Marketing darf nicht kurzfristig betrachtet werden, sondern es stellt einen Prozess über einen längerfristigen, dauerhaften Zeitraum dar. Das macht es teilweise für Viele nochmals schwerer greifbar. Abhilfe kann man hier schaffen, wenn man Kunden detailliert mit in das Thema einbezieht, es ihnen verständlich und auf Augenhöhe erklärt, ohne ständig mit Fachbegriffen zu jonglieren, die man als Außenstehender eh nicht versteht, nur um „professionell“ zu wirken. Eine ehrliche Kommunikation, die die Vorteile auch anhand von Beispielen greifbar macht. Wir möchten niemanden dazu zwingen, etwas zu tun, das er partout nicht will! Aber mit auf den Weg geben: „Es macht einfach Sinn!“ Und richtig angewendet bringt es natürlich deutlich mehr ein, als es kostet!“ Oder frei nach Henry Ford: „Wer nicht wirbt, der stirbt!“. Betrachtet man Marketing getriebene Unternehmen zeigen diese, dass es mit einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg eines Unternehmens ist.

 

WoB: Was sind die Besonderheiten im Marketing des Zweirad-Fachhandels? Wo lauert eventuell Ungemach? Und wo winken Chancen?

RaW: Der Transport der Emotion! Kaum einer kauft ein Motorrad aufgrund einer rationalen Entscheidung, sondern weil man einfach Bock darauf hat. Weil die Leidenschaft, die Gefühle, das Herz und der Bauch einem mitteilen, dass man es einfach tun muss. Daher lauert Ungemach darin, dass das Marketing diese wichtigen Elemente nicht enthält und somit nicht den gewünschten Erfolg erzielt. Auf der anderen Seite ist das eine große Chance für ein sehr gutes Marketing. Dieser Umstand sorgt dafür, dass man noch kreativer sein kann und man sich nicht nur mit Fakten befassen muss, man noch mehr Möglichkeiten geboten bekommt und man sich immer wieder aufs Neue von der Masse abheben kann.

 

WoB: Euer Appell an die Branche?

RaW: Traut euch anders zu sein, nur so stecht ihr aus der Masse heraus und eure Kunden nehmen euch wahr. Schlagt auch einmal neue Wege ein und folgt nicht nur den schon vorhandenen Pfaden. Denkt an die Emotion, die Leidenschaft und die Authentizität, die ihr selbst ja auch jeden Tag lebt und die euch antreibt. Plant euer Marketing und lauft nicht einfach drauf los. Setzt auf Qualität, statt Quantität, vergesst die Kontinuität dabei aber nicht. Diese Liste kann man noch unendlich weiterführen! Das würde aber den Rahmen sprengen.

 

 

Wir danken der „World of Bike“ für die Zeit und das Interesse an einem Interview mit uns!